SPD Hochfranken: Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“

Veröffentlicht am 14.03.2014 in Presse

Adelt schlägt Kommunalunternehmen Winterling für den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ vor.

Hof - Der Landtagsabgeordnete Klaus Adelt will das Kommunalunternehmen Winterling (gKU Winterling) für den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ vorschlagen. Der von der Deutschen Bank geförderte Wettbewerb will zukunfts-weisende Initiativen im ländlichen Raum unterstützen und erfolgreichen Projekten zu größerer Bekanntschaft verhelfen. Dazu können sich deutschlandweit Kommunen, Vereine oder Privat-personen mit ihren Ideen um die Auszeichnung bewerben.

Das von den Städten Arzberg, Kirchenlamitz, Schwarzenbach an der Saale und der Gemeinde Röslau getragene Unternehmen hat die Revitalisierung der Liegenschaften des im Jahre 2000 insolvent gegangenen Winterlings-Konzerns zum Ziel. Hierfür gelang es den Kommunen seitens des Freistaates zwei Millionen Euro an Fördergelder zu akquirieren, was einen Förderanteil von ca. 80% entspricht. Die restlichen 20% wollen sie, gleichmäßig aufgeteilt, aus eigenen Mitteln aufbringen.

Für Klaus Adelt sei dies eine richtungsweisende Entscheidung gewesen. Hierbei hebt er die besondere Eignung des gKU Winterling für den Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" hervor. Adelt: "Winterling zeigt, dass der Strukturwandel eine Chance sein kann und ist beispielhaft für eine gelungene und erfolgversprechende Kooperation zwischen den beteiligten Kommunen. Mit einer solchen Initiative ist unsere Region ein Vorbild für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes."

Besonders im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit gehen die vier beteiligten Orte voran, gilt doch schon heute das gemeinsame Vorgehen als beispielhaft, das als  zukunftsträchtiges Modell für Entwicklungsprojekte im ländlichen Raum angesehen wird. Die Kriterien nach denen die Teilnehmer des Wettbewerbs bewertet werden, wie Innovation und Zukunftsorientierung, sieht der Landtags-abgeordnete als erfüllt an. Es handle sich um einen neuen Lösungsansatz, der klar die langfristige Entwicklung im Blick hat.

Eine Auszeichnung mit dem Siegel "Ausgezeichneter Ort" wäre nicht nur eine Anerkennung der geleisteten Arbeit aller Beteiligten. Es wäre auch ein Gütesiegel zur Werbung von Interessenten und eine gute Möglichkeit das Projekt über die Region hinaus bekannt zu machen.

 

Homepage SPD Hochfranken


 

Für uns als Abgeordnete in München:
MdL INGE AURES

Die Basis für Ortsvereine

DIE Seite für SPD Webmaster