14.03.2015 | Kreistagsfraktion von SPD-Kreisverb. Fichtelgebirge

Rede des SPD-Fraktionsvorsitzenden Jörg Nürnberger zum Kreishaushalt 2015

 

Sehr geehrter Herr Landrat, werte Kolleginnen und Kollegen,

ich danke Ihnen, Herr Landrat, für Ihre Ausführungen zum Haushaltsentwurf 2015.
Lassen Sie auch mich zu Beginn festhalten, dass die Zusammenarbeit bei der Erstellung dieses Haushaltsplans für das Jahr 2015 sehr konstruktiv und von gegenseitiger Offenheit geprägt war – und das sowohl innerhalb des Kreistags, seiner Ausschüsse wie auch im Verhältnis zur Verwaltung. Deshalb gleich zu Beginn auch von uns der Dank an die Kolleginnen und Kollegen und an Herrn Pommerenke und sein Team für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir stimmen in vielen Bereichen auch mit der Analyse der gegenwärtigen Situation unseres Landkreises überein. Im Ergebnis muss man trotz vieler gut aufgestellter Unternehmen, trotz unserer engagierten Menschen, trotz manch positiver Signale feststellen, die Situation des Landkreises Wunsiedel ist in finanzieller, wirtschaftlicher und auch sozialer Hinsicht nach wie vor nicht zufriedenstellend. Über die Ursachen dieses Zustands steht schon im Vorwort zum von uns beschlossenen Konsolidierungsprogramm 2014: Ich zitiere: „Der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge ist wie kein zweiter Landkreis in Bayern vom (…) wirtschaftsstrukturellen Wandel belastet. (…) Die finanzielle Abwärtsspirale (…) lässt sich nicht ohne externe Mittelbereitstellung stoppen.“

04.03.2015 | Kreistagsfraktion

Fraktionsvorsitzender Jörg Nürnberger zur Klausurtagung: "Musektiere der Menschen im Fichtelgebirge"

 

Die auch von mir angeregte Klausurtagung war wirklich eine nützliche Erfahrung für alle Beteiligten. Sie hat nämlich gezeigt, wo die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Auffassungen über den gegenwärtigen Zustand und die Zukunftsaussichten unseres Landkreises Wunsiedel im Fichtelgebirge sind.

Einig sind wir uns, dass es großer Anstrengungen bedarf, das Fichtelgebirge nach vorne zu bringen, um dem Bevölkerungsschwund, der Überalterung, den extrem hohen Jungendhilfeausgaben und den extrem schlechten Gemeindefinanzen entgegenzuwirken. Erste Ansätze eines regionalen Entwicklungsprogramms sind nach 7 Jahren endlich sichtbar. An diesem Konzept werden wir gerne weiter mitarbeiten. Außerdem scheint es so zu sein, dass die Erkenntnis wächst, dass die bisher häufig so lähmenden internen Kleinkriege MAK-SEL-WUN-der REST keine Strategie für die Zukunft sind. Mehr Gemeinsamkeit tut uns gut. Daher war es wirklich sehr positiv, dass am Samstag zur Sache diskutiert wurde. Diese Diskussionen in der Sache und zu Sachfragen führen wir im Interesse der Menschen im Fichtelgebirge gerne.

19.11.2009 | Kreistagsfraktion von SPD-Kreisverb. Fichtelgebirge

Süßer Besuch: SPD-Fraktion bei Lebkuchen-Frank in Arzberg

 
Die SPD-Kreistagsfraktion mit Friedrich Frank (dunkle Weste) in der Lebkuchen-Fabrikation.

Artikel aus der "Frankenpost vom 16.11.2009:

Allerlei süßen Geheimrezepten auf der Spur

Arzberg - Zu einem Besuch in der Lebkuchenfabrik Frank in Arzberg hatten sich die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion unter Führung von Heinz Martini angesagt. Im "Knusperhäuschen" begrüßte sie Seniorchef Friedrich Frank. Er freute sich über das große Interesse an seiner Firma (statt der erwarteten zehn hatten sich 16 Teilnehmer eingefunden) und gab zunächst einen kurzen geschichtlichen Überblick über die Firma Frank.

Seit dem Jahr 1865, erklärte Frank, stelle die Konditorei Frank in Arzberg Elisen-Lebkuchen her. Damals war der Konditor Friedrich Frank aus Presseck im Frankenwald nach Arzberg gekommen, heiratete und gründete im Stadtgebiet eine Konditorei. Heute, 144 Jahre und fünf Generationen später, sei die Firma noch immer im Familienbesitz und backe nach Rezepten des Firmengründers.


 

Für uns als Abgeordnete in München:
MdL INGE AURES

Die Basis für Ortsvereine

DIE Seite für SPD Webmaster